Bruderschaftswappen
ERSTE MARKGRÄFLER WEINBRUDERSCHAFT E.V.
ERSTE MARKGRÄFLER WEINBRUDERSCHAFT
Auggen-Hach 1994
Direkt zum Seiteninhalt

REBE & WEIN

In vino veritas
Im Wein liegt Wahrheit

Vinum vires
Wein gibt Kräfte
In vite vita
Im Weinstock ist Leben
Vinum modus
Wein als Maß & Stab
Weinbau im
Markgräflerland

Verkostung &
Weinprobe
Kulturgeschichtliche
Aspekte

Unsere
Rebsorten

"Es liegen im Wein allerdings produktiv machende Kräfte sehr bedeutender Art …"
             (Johann Wolfgang von Goethe, an Eckermann)

"Was ist Wein?" (Kleines Essay des Chronisten Albert Konrad zur uralten Frage)
Wein ist ein ganz besonderer Saft.
Er ist das Ergebnis einer Transformation vom trüben Most zum klaren Wein und entsteht in der Verbindung von Werde-Prozessen der Natur mit Kunst und Können des Menschen.
Wein ist gewissermaßen ein Wunder.
Wird er doch aus dem Wasser der Natur, indem sich Sonne und Boden, Himmel und Erde in zahlreichen Prozessen im “Sonnenkollektor Rebe” verbinden, geschaffen. Er ist geprägt von all den Stoffen im Boden, der Lebendigkeit des Wassers, dem Spiel des Windes, dem Strömen des Sonnenlichts.
Beim Wein haben wir Einheit und Ganzheit, die aus der Natur entstammt
und durch behutsame Tätigkeit des Menschen zu dem jeweils besonderen „Wein“ geworden ist, dessen Einzigartigkeit und Individualität es zu erleben gilt. Denn jeder für sich ausgebaute Wein ist anders und er verändert sich beständig weiter, auch in der Flasche.
Der „Wein“ ist Ausdruck einer Kultur der Lebensfreude, Geselligkeit und Entspannung
und eines Lebensgefühls, das die Schönheit des Daseins wahrnimmt und die Schöpfung achtet und liebt.

Wein im Spiegel der Literatur

Der junge Weinstock gibt mehr Trauben, der alte aber gibt besseren Wein.
(Francis Bacon; 1561-1626)

Das Fehlen des Weins in der menschlichen Gesellschaft war ein so großes Elend, dass dieserhalb Jesus Christus das erste Wunder wirkte.
(Blaise Pascal; 1623-1662)

Der Wein ist die edelste Verkörperung des Naturgeistes.
(Johann Wolfgang von Goethe; 1749-1832)

Christus ist für mich groß, weil er die Bedeutung des Weines und die wahre Schönheit der Lilien auf dem Felde zu enthüllen vermochte.
(Oscar Wilde, 1854-1900)

Wo Wein wächst, da ist auch die Lebensfreude größer.
(Vincent Klink, *1949)

Lesung von Rüdiger Herterich und Albert Hans Konrad anläßlich der Investitur am 15. Mai 2010 auf Schloß Bürgeln zum Thema "Frauen und Wein" unter besonderer Berücksichtigung des weiblichen Geschlechts in der Antike, bei den Römern, im Mittelalter und in der Neuzeit; veredelt mit einer abschließenden Betrachtung zu der jederMann brennend interessierenden Frage: Welcher Wein paßt zu welchem Frauentyp?

            Albert Konrad, Chronist

Lesung von Rüdiger Herterich und Jürgen Rauenbusch im Rahmen des Investiturkonvents 2006 auf Schloß Bürgeln: "Briefwechsel Blankenhorn – Hecker, Karlsruhe, den 30. April 1872"

        Rüdiger Herterich, Chronist (+2010)   

Rebland – Hebelland: Lesung von Jürgen Rauenbusch und Rüdiger Herterich im Rahmen des Investiturkonvents 2008 auf Schloß Bürgeln: "Spuren Hebels in der Markgrafschaft"

       Jürgen Rauenbusch

Werner Richter, alemannischer Mundartdichter aus Grenzach, hat uns zwei Gedichte geschenkt: "Striichle" und das "Sunntigsesse!"
  >>> Download als PDF

        Werner Richter

Sankt Urban und der Wein - „Eine bloße Saufgesellschaft ist noch lange kein Orden, sonst müssten ja sehr viele Orden in dem lieben Deutschland existieren.“
  >>> Rüdiger Herterich spricht Klartext ..... (PDF)

Martini am 11. November - Bräuche und Ursprünge des Martinstages sowie zur Verläßlichkeit traditioneller Wetterregeln - von Rüdiger Herterich .....
  >>> Text von Rüdiger Herterich (Download als PDF)

"ODE AN DEN WEIN"

"Ich liebe beim Gespräch
auf dem Tisch das Licht einer Flasche
verständigen Weins.
Man trinke ihn und gedenke
bei jedem Tropfen Gold,
dass der Herbst es gewirkt,
bis angefüllt die Gefäße mit Wein,
und es lerne der dumpfe Mensch
bei der Verrichtung jeglichen Tuns
sich der Erd' zu erinnern und seiner Verpflichtung,
zu verkünden der Früchte Lobgesang."

(Der große chilenische Schriftsteller und Nobelpreisträger Pablo Neruda
schrieb seine Einstellung zum Wein in dieser "Ode an den Wein" nieder)
Design: AHK
Am Fusse des Schwarzwaldes
Link (Blog)
Zurück zum Seiteninhalt